Literatur für Eltern

Neuestes von der Wissenschaft zu den "digital natives"

Ein wertvolles Buch für besorgte Eltern und neugierige Jugendliche ist dieses: es kann den Eltern Ängste nehmen, denn sie sehen, dass der "Internetbesessene" keineswegs ein Einzelgänger ist oder wird, warum Internet wirklich sehr wichtig ist für eine normale Entwicklung, welche Bedeutung Social Communities wirklich haben, dass Internet keineswegs unerhebliche Langeweilebeschäftigung darstellt und vieles mehr.

Den Jugendlichen zeigt es eine Möglichkeit, den Eltern zu erklären, warum ihnen Internet so wichtig ist. Also warum Computer, Smartphones & Co. zum Alltag gehören MÜSSEN:

 

Informativ und hochaktuell für Eltern der heutigen Generation: Sie nennen es Leben

1. Kurzbeschreibung

Surfst du noch oder lebst du schon?

 

Die einen sagen ihr eine große Zukunft vorher: der »Netzgeneration«. Von den Arbeitgebern umworben, ältere Generationen dagegen chancenlos. Andere sehen in diesen Jugendlichen technikbeseelte, sozial inkompetente Internetjunkies, die den Zugang zum wirklichen Leben verlieren. Aber ist es so? Hannah Pilarczyk zeigt erstmals, wie die »digitale Generation« wirklich tickt – und ob wir tatsächlich befürchten müssen, bald von ihr überholt zu werden.
 

2. Über die Autorin:

Hannah Pilarczyk, Jahrgang 1977, hat Politik- und Rechtswissenschaften in Hamburg und Glasgow studiert. Nach der Journalistenschule arbeitete sie ab 2004 als Medienredakteurin bei der "taz", bis sie 2007 zu "NEON", dem jungen Magazin des "Stern", wechselte. Heute ist sie Kulturredakteurin bei "SPIEGEL ONLINE" in Hamburg.

 

Ebenfalls hochinteressant in diesem Zusammenhang:

Produktbeschreibungen

1. Kurzbeschreibung

Internet statt Woodstock – ein Plädoyer für die Lebensweise der digitalen Generation

 

Klaus Raab ist 32 Jahre alt. Er ist bei Facebook, er twittert, chattet, kann ein Blog einrichten und beherrscht Online-Banking besser als Überweisungen auf Papier. Er saß vor 25 Jahren erstmals am Computer und ist doch kein »Digital Native«. Dazu ist er zu alt – denn er kennt noch eine Welt ohne Google und Handys. Aber er ärgert sich über die Stimmen der älteren, der politisch ach so bewussten Menschen, die »der Jugend« Realitätsferne und Desinteresse vorwerfen und die im Internet den Untergang des Abendlandes sehen. „Wir sind online – wo seid ihr?” verleiht dieser jungen Generation eine Stimme. Und die ist genauso engagiert, klug, politisch und modern wie früher. Nur besser vernetzt.

2. Über den Autor

Klaus Raab, Ethnologe und Absolvent der Deutschen Journalistenschule München, arbeitet als Autor und freier Journalist u. a. für den Freitag, die taz, die Berliner Zeitung und Neon.

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.