Category: Definitionen

Online-Spiele auch bekannt als Online-Games sind Internet-Spiele, also Computerspiele, die im Internet (also online) gespielt werden.

1. Online-Games lassen sich technisch in zwei Kategorien unterteilen:

  • Online-Games, die ohne jegliche Installation auf dem Computer im Internet gespielt werden können. Es ist kein sog. donwload erforderlich und auch keine DVD oder
  • Client-Spiele, wo vor Spielbeginn aus dem Internet ein Programm herunter geladen werden muss oder wo man eine CD/DVD kaufen und einlegen muss. In den meisten Fällen wird eine Verbindung zum Server (Hauptcomputer) des Spieleanbieters hergestellt. Dies ist der Fall bei allen MMOGs (Massive-Multiplayer-Online-Game).

2. Online-Games lassen sich spieleseitig unterscheiden in:

  • Einzelspieler-Modus: hier ist man als sog. Single-Player alleine in einer virtuellen Welt mit unterschiedlicher Aufgabenstellung unterwegs.
  • Multi-Player-Modus: hier kann man sich im Spiel mit anderen Leuten, die ebenfalls dieses Spiel spielen, im Spielverlauf selber zusammentun. Manche Spieler verbinden sich sogar vie Internettelefon durch sog. technische Zusatzprogramme wieTeam-Speak.

Ausführung zu Client-Spielen:

Eine Besonderheit bei serverseitigen Spielen ist die oft sehr große Anzahl von Spielern, die zur gleichen Zeit am Spiel mitmachen können. Bei bekannten Spielen können das weltweit hunderttausende Leute sein. Dies sind vom Spieletyp oft sogenannte Rollen-/Simulations- oder Strategiespiele.

Im Internet gibt es ein großes Angebot an Online-Games, kostenlos oder kostenpflichg. Kostenpflichtig bedeutet, dass man entweder bereits für die Anmeldung Gebühren entrichten muss, oft sogar auf Abonnementbasis monatlich Geld bezahlt.

Oder man wählt ein kostenloses Spiel, man kann aber im Spielverlauf Ausrüstung oder „Geld“ wie Credits oder Boni kaufen. Oft genug ist der Spielverlauf so aufgebaut, dass man ohne Zukauf nicht weiterkommen bzw. aufsteigen kann, so dass der Kaufanreiz durch Frust gesteigert wird.